20171108_Biwa_Header_HH_DSC611420171109_Biwa_Header_HH_DSC611420171110_Biwa_Header_HH_DSC639120171111_Biwa_Header_HH_DSC659720171112_Biwa_Header_HH_DSC674920171112_Biwa_Header_HH_DSC677620171114_Biwa_Header_HH_DSC686520171119_Biwa_Header_HH_DSC733220171119_Biwa_Header_HH_DSC737420171130_Biwa_Header_HH_DSC837420171130_Biwa_Header_HH_DSC857320171214_Biwa_Header_HH_DSC018020171214_Biwa_Header_HH_DSC018620171215_Biwa_Header_HH_DSC019420171221_Biwa_Header_HH_DSC0622-Pano20171224_Biwa_Header_HH_DSC064420171228_Biwa_Header_HH_DSC094320171228_Biwa_Header_HH_DSC095120171228_Biwa_Header_HH_DSC103720171230_Biwa_Header_HH_DSC128420180104_Biwa_Header_HH_DSC162420180104_Biwa_Header_HH_DSC169620180104_Biwa_Header_HH_DSC185320180115_Biwa_HHDJI_0024-HDR
Bitterwasser (Pty.) Ltd.
Auf dem Weg PDF Druckbutton anzeigen? E-Mail
altDie ersten Flugzeuge stecken bereits in den Containern für die Reise nach Bitterwasser. Für fast 30 Eigenstarter hatte Lademeister Sascha Costabel am ersten September-Wochenende in Mühlacker mit ausgeklügelten Aufhängevorrichtungen Platz in einer der großen Stahlkisten geschaffen. Allein sechs 18-Meter-Einsitzer passten dank guter Planung in einen Container. Die großen Solos, eine Antares und eine ASW 22, müssen sich ihre Reisekabine mit einem der großen Doppelsitzer teilen, die inzwischen die Einsitzer zur Randerscheinung im Flying Center Bitterwasser machen.

Über Hamburg und Antwerpen geht die Reise der insgesamt sieben Container jetzt mit der Bright Horizon nach Walvis Bay. Schon Anfang Oktober wird der Frachter dort erwartet – rechtzeitig für die neue Flugsaison.

 
1000-km-Camp PDF Druckbutton anzeigen? E-Mail

Bitterwasser ist auch ein Platz für Youngster. Mit dem europaweit ausgetragenen Bitterwasser Cup und einem Erfolg bei Deutschen Segelflug Meisterschaften haben Junioren die Chance auf eine Einladung in das Segelflugzentrum. Zwei Gewinner stehen jetzt schon fest: Lukas Blattmann vom Flugsportclub Charlottenburg Berlin und Mike Bauer vom Fliegerclub Eichstätt haben in Zwickau als beste Junioren der Deutschen Meisterschaft der Clubklasse (Gesamtvierte und -fünfte) das Ticket zum 1000-km-Camp von Wilfried Großkinsky gewonnen. Simon Briel vom LSV Homberg Ohm, in diesem Jahr bester Junior der Standardklasse und Zweiter der Junioren Weltmeisterschaft in Szeged, war bereits in der vergangenen Saison im Camp. Er bekommt eine Sondereinladung, die Wilfried Großkinsky und Rainer Hog mit der Bitterwasser AG übernehmen.
Der Bitterwasser Cup läuft noch, auch die Gewinner aus der OLC Junior Challenge stehen noch nicht fest. Für sie findet die Preisverleihung  am 5. Oktober auf dem OLC- Symposium in der Rhön statt.

 
Ein neuer Arcus für Bitterwasser PDF Druckbutton anzeigen? E-Mail

In der kommenden Saison steht in Bitterwasser ein neuer Arcus M für die Gäste bereit. Rainer Hog hat das Flugzeug Mitte Juni in Kirchheim/Teck für die Bitterwasser AG übernommen.

Dass der beliebte Leistungsdoppelsitzer ab November in Bitterwasser gechartert werden kann, ist ein großes Verdienst von Dr. Rudolf Lachenmann. Er hat vor zwei Jahren Bitterwasser seinen Nimbus 4DM überlassen. In Gestalt des Arcus wurde das Flugzeug jetzt modernisiert, wobei es im Kennzeichen D-KDRL weiter an Sponsor Dr. Rudolf Lachenmann erinnert.

Mit seinem 70 PS starken Triebwerk ist der Eigenstarter für den Einsatz vom 1250 Meter hochgelegenen Bitterwasser gut gerüstet, wo oft genug erst bei Temperaturen von über 30 Grad Celsisus gestartet wird.

Die D-KDRL ist bereits der 300. Doppelsitzer der Arcus-Baureihe von Schempp-Hirth. Das Unternehmen ließ es sich nicht nehmen, das Jubiläumsflugzeug im Rahmen einer Feier für den Einsatz im Bitterwasser Flying Center zu übergeben.

alt

In Kirchheim/Teck übergaben Tilo Holighaus, Biggo Berger und Bernd Weber den Jubiläumsarcus an Rainer Hog (2.v.r.) vom Flying Center Bitterwasser.

 
Einfach nicht zu schlagen PDF Druckbutton anzeigen? E-Mail

Das war eine Saison! An den Flugleistungen von Bitterwasser kommt kein anderer Startplatz vorbei. In der Statistik des Online Contest 2019 steht das Segelflugzentrum mit 605344 Punkten geradezu einsam an der Spitze.

Im Vergleich aller Segelflugzentren der Südhalbkugel hat sich in dieser OLC-Saison Namibia als das Land mit den besten Streckenflugbedingungen erwiesen. Die Spitzenplätze in der Rangliste der leistungsstärksten Flugplätze gehören ausnahmslos Namibia. Mit 134 Piloten und 782 Flügen über insgesamt 604570 Kilometer hat sich Bitterwasser dabei deutlich von den Nachbarplätzen Veronica, Kiripotib und Pokweni abgesetzt.

Hinter Namibia teilen sich in der OLC-Flugplatzstatistik Australien und Südafrika die Plätze. Wie weit sich in diese Gruppe Puimoisson, Südfrankreich, noch hocharbeiten kann, bleibt abzuwarten.

Zu dem guten Ergebnis von Bitterwasser haben allein 210 Flüge über 1000 Kilometer beigetragen, drunter 5 über 1300, 19 über 1200 und 54 über 1100 Kilometer.

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 1 von 134