20171108_Biwa_Header_HH_DSC611420171109_Biwa_Header_HH_DSC611420171110_Biwa_Header_HH_DSC639120171111_Biwa_Header_HH_DSC659720171112_Biwa_Header_HH_DSC674920171112_Biwa_Header_HH_DSC677620171114_Biwa_Header_HH_DSC686520171119_Biwa_Header_HH_DSC733220171119_Biwa_Header_HH_DSC737420171130_Biwa_Header_HH_DSC837420171130_Biwa_Header_HH_DSC857320171214_Biwa_Header_HH_DSC018020171214_Biwa_Header_HH_DSC018620171215_Biwa_Header_HH_DSC019420171221_Biwa_Header_HH_DSC0622-Pano20171224_Biwa_Header_HH_DSC064420171228_Biwa_Header_HH_DSC094320171228_Biwa_Header_HH_DSC095120171228_Biwa_Header_HH_DSC103720171230_Biwa_Header_HH_DSC128420180104_Biwa_Header_HH_DSC162420180104_Biwa_Header_HH_DSC169620180104_Biwa_Header_HH_DSC185320180115_Biwa_HHDJI_0024-HDR
Bitterwasser (Pty.) Ltd.
Ein neuer Arcus für Bitterwasser PDF Druckbutton anzeigen? E-Mail

In der kommenden Saison steht in Bitterwasser ein neuer Arcus M für die Gäste bereit. Rainer Hog hat das Flugzeug Mitte Juni in Kirchheim/Teck für die Bitterwasser AG übernommen.

Dass der beliebte Leistungsdoppelsitzer ab November in Bitterwasser gechartert werden kann, ist ein großes Verdienst von Dr. Rudolf Lachenmann. Er hat vor zwei Jahren Bitterwasser seinen Nimbus 4DM überlassen. In Gestalt des Arcus wurde das Flugzeug jetzt modernisiert, wobei es im Kennzeichen D-KDRL weiter an Sponsor Dr. Rudolf Lachenmann erinnert.

Mit seinem 70 PS starken Triebwerk ist der Eigenstarter für den Einsatz vom 1250 Meter hochgelegenen Bitterwasser gut gerüstet, wo oft genug erst bei Temperaturen von über 30 Grad Celsisus gestartet wird.

Die D-KDRL ist bereits der 300. Doppelsitzer der Arcus-Baureihe von Schempp-Hirth. Das Unternehmen ließ es sich nicht nehmen, das Jubiläumsflugzeug im Rahmen einer Feier für den Einsatz im Bitterwasser Flying Center zu übergeben.

alt

In Kirchheim/Teck übergaben Tilo Holighaus, Biggo Berger und Bernd Weber den Jubiläumsarcus an Rainer Hog (2.v.r.) vom Flying Center Bitterwasser.

 
Einfach nicht zu schlagen PDF Druckbutton anzeigen? E-Mail

Das war eine Saison! An den Flugleistungen von Bitterwasser kommt kein anderer Startplatz vorbei. In der Statistik des Online Contest 2019 steht das Segelflugzentrum mit 605344 Punkten geradezu einsam an der Spitze.

Im Vergleich aller Segelflugzentren der Südhalbkugel hat sich in dieser OLC-Saison Namibia als das Land mit den besten Streckenflugbedingungen erwiesen. Die Spitzenplätze in der Rangliste der leistungsstärksten Flugplätze gehören ausnahmslos Namibia. Mit 134 Piloten und 782 Flügen über insgesamt 604570 Kilometer hat sich Bitterwasser dabei deutlich von den Nachbarplätzen Veronica, Kiripotib und Pokweni abgesetzt.

Hinter Namibia teilen sich in der OLC-Flugplatzstatistik Australien und Südafrika die Plätze. Wie weit sich in diese Gruppe Puimoisson, Südfrankreich, noch hocharbeiten kann, bleibt abzuwarten.

Zu dem guten Ergebnis von Bitterwasser haben allein 210 Flüge über 1000 Kilometer beigetragen, drunter 5 über 1300, 19 über 1200 und 54 über 1100 Kilometer.

 
Freiflug für Europas Junioren PDF Druckbutton anzeigen? E-Mail

Jugendlicher müsste man sein. Dann kann man sich einen Aufenthalt in Bitterwasser sogar mit dem Vergnügen Segelfliegen verdienen. Im Bitterwasser Cup haben Europas Jugendliche (bis 25 Jahre) die Chance, acht Tage Fliegen in Bitterwasser zu gewinnen. Die Bitterwasser Lodge übernimmt An- und Abreise von Frankfurt/Main, die Kosten des Aufenthalts samt Flugzeug für eine Woche. Fehlt dann nur noch das sprichwörtlich gute Afrika-Wetter.

Ausgeflogen wird der Preis im Online Contest (OLC). Gegen Ende Mai standen schon 900 Teilnehmer in der Wertungsliste.  Die meisten Nennungen kommen aus Deutschland, denn so richtig rumgesprochen hat sich der Preis unter Europas Junioren noch nicht. Nur etwas mehr als 100 Meldungen stammen aus 16 europäischen Nachbarländern, am stärksten vertreten sind dabei die Schweiz und die Niederlande.

Aktuell (zweite Maihälfte) wird die Wertungstabelle von Janes Stahf vom FCC Berlin angeführt, der mit seinen sechs besten Streckenflügen 4347 Punkte zusammenbringt. Mit Ventus 3 und LS8 holte er im Frühjahrstraining in Puimoisson und vom Heimatplatz Lüsse zu großen Distanzen aus. Mit gut 200 Punkten Abstand folgt Marcel Kaspari vom AC Nastätten im Taunus auf Platz 2. Dicht auf liegt der Anfang Mai noch führende Johannes Beyer vom Segelflugzentrum Königsdorf. Anfang des Monats hatte sich noch der Schweizer Davide Giovanelli  (GVV Ticino) auf Platz 3 behauptet. Mit dem Anlauf der Streckenflugsaison nördlich der Alpen ist er auf Platz 9 zurückgefallen.

Verschenkt wird der Preis nicht. Sechs Flüge werden gewertet und für eine vordere Platzierung müssen sie deutlich in der Region über 600 Kilometer liegen.
 
Come and fly ARCUS PDF Druckbutton anzeigen? E-Mail
CFA
Come Fly Arcus

Bitterwasser Saison 2019/2020

Arcus available from:
1.Nov until 9.Nov
17.Nov until 30.Nov
22.Dec until 3.Januar 2020


 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 1 von 134