022-PC242174_850x350023-PC181744_850x350024-PC181753_850x350025-PC151636_850x350026_PC141607_850x350027-PC091372_850x350028-PC071107_850x350029-PB290604_850x350030-PB290640_850x350031-PB270352_850x350032-PB250308_850x350033-PB230154_850x350034-PB230144_850x350035-PB230143_850x350036-PB230086_850x350037-PB230078_850x350038-PB230052_850x350039-DSC00691_850x350040-PB220042_850x350041-PB220040_850x350042-PB200006_850x350043-DSC00531_850x350044-PB189847_850x350045-DSC00631_850x350046-PB199937_850x350047-PB199919_850x350048-PB199869_850x350049-2K5A7366_850x350050-PB199880_850x350051-2K5A7290_850x350052-2K5A7277_850x350053-2K5A7267_850x350054-PB189842_850x350055-PB169833_850x350056-PB159784_850x350057-PB149768_850x350058-2K5A7188_850x350
Bitterwasser (Pty.) Ltd.
29.12.12 Außenlandung in Namibia PDF Druckbutton anzeigen? E-Mail
Für einige Piloten und Helfer ist Weihnachten in diesem Jahr anders verlaufen als gedacht.
Am 23.12. ging im FlightOffice die Nachricht ein, dass ein Segelflugzeug, die D-KXDD, 182km südlich von Bitterwasser außen gelandet ist. Piloten und Flugzeug ging es gut, allerdings musste nun sofort überlegt werden, wie alle drei wieder schnellstmöglich nach Bitterwasser geholt werden können. An diesem Tag war es zu spät um noch mit dem Auto loszufahren und auch mit der Schleppmaschine konnte das Trio nicht mehr geholt werden. Vom FlightOffice aus wurde also ein Farmer kontaktiert, bei dem die Piloten übernachten konnten.
Flugzeuganhänger sind in Bitterwasser Mangelware und so fuhren am 24.12. früh morgens einige Helfer mit zwei Nimbus3 Hängern los um die ASH 25 einzusammeln. Zum stabilisieren der einzelnen Flugzeugteile mussten einige Mitarbeiter ihre Matrazen zur Verfügung stellen. 230km Schotterstraße ging es dann Richtung Süden. Endlich bei der DD angekommen, dauerte es zwei Stunden um den Flieger aus der Pfanne zu ziehen. Über Nacht hatte es geregnet und so war die Außenlandepfanne sehr weich. Die ASH 25 in die zwei Hänger zu packen war dann die nächste Herausforderung. Weitere vier Stunden später konnte die Heimfahrt endlich angetreten werden.
Als Helfer, Piloten und Flugzeug nach drei Stunden fahrt in Bitterwasser ankamen, waren alle anderen bereits beim Weihnachtsessen. Die Matrazen fanden gelich ihren Weg zurück in die Betten, auspacken, Schlamm beseitigen und Flugzeug aufbauen wurde jedoch auf den 25.12. vertagt.
Nachdem alles gut gegangen ist, war es für alle beteiligten trotz viel Arbeit und nervlicher Belastung ein interessantes Erlebnis.

        
 
29.12.12 Wetter PDF Druckbutton anzeigen? E-Mail
Gestern war der Himmel für die meisten unserer Piloten "zu blau". Heute ist die Vorhersage schon wieder besser :)

  
 
27.12.12 Der OLC persönlich in Bitterwasser PDF Druckbutton anzeigen? E-Mail
Ende der 90er Jahre entstand die Idee das GPS mit dem Internet zu verbinden. Anfänglich sollten die Flugdaten nur erfasst werden und niemand dachte dass es ein derartiger Selbstläufer werden könnte. Doch mit dieser Idee war der Onlinecontest geboren und hat sich bis heute zu einer Kommunikationsplattform für den sportlich orientierten Segelflug entwickelt. Inzwischen wurde die Webseite auch durch eine Linkliste und regelmäßige News ergänzt. An dieser Plattform darf natürlich auch das Segelfliegerparadies nicht unbeteiligt sein.
"Angefangen hat alles mit dem Bitterwasser Cup", erzählt Reiner Rose, der Gründer des Onlinecontests. Der Sieger des OLC Europa bekam dabei 10 Tage Bitterwasser geschenkt.
Die Direktoren des Segelflugplatzes in Namibia haben außerdem als Commercial Operator den OLC als Promotionfaktor erkannt. Daher wird er auch durch Bitterwasser gesponsert.
Bei so viel Kooperation nutzt Rainer in diesem Jahr auch mal die Chance selbst in Afrika zu fliegen, den OLC zu repräsentieren und mit den Nutzern seiner Plattform persönlich ins Gespräch zu kommen.
Rainer ist zum ersten Mal in Bitterwasser. Zuhause in Deutschland fliegt er seit 40 Jahren in Hersbruck, hat inzwischen 3000 Flugstunden gesammelt und viele Meisterschaften geflogen. Er hat hier den Ventus 2cm von Bernd Goretzki gechartert. Wenn er nach einer Woche Namibia wieder zurück nach Hersbruck kommt, wartet dort seine LS8 auf ihn.
Von Bitterwasser, den Menschen und der beeindruckenden Landschaft ist er sehr begeistert und so dürfen wir den OLC sicher in den nächsten Jahren wieder begrüßen.

At the end of the 90s the idea to combine GPS and the internet was born. For the first time only the flight details should be collected. Later this idea leads to a platform of communication for sportive gliding. Now the webside is supplemented with a list of links and news. In this platform the paradise of gliding has to be involved.
"Everything began with the Bitterwasser Cup", said Rainer Rose, founder of the Onlinecontest. The award for the winner of OLC europe was 10 days in Bitterwasser. In addition Bitterwasser is sponsoring the OLC. The directors of this gliding airfield in Namibia have had the vision to use the OLC for promotion. This year Rainer took the chance to fly in Bitterwasser, represent the OLC and talk to the user of his platform personally.
For Rainer it's the first time in Bitterwasser. In Germany he is flying in Hersbruck since 40 years. He flow many competitions and has now about 3000 flying hours. In Namibia he is flying the Ventus 2cm of Bernd Goretzki. At home his LS8 is waiting for him. He is very impressed of Bitterwasser, the people there and the landscape and so probably we will see the OLC in the next year again.

 
27.12.12 New Pictures PDF Druckbutton anzeigen? E-Mail
There are some new pictures in the picture gallery. Just look at it on http://www.bitterwasser.com/de/impressionen/bilder.html

 
27.12.12 Wetter PDF Druckbutton anzeigen? E-Mail
"Potentially it will be a good day.... but I don't wanna say it will be a very good day." (statement of JR at the end of the briefing)

  
 
25.12.12 Christmasdinner PDF Druckbutton anzeigen? E-Mail
              
 
25.12.12 Impressionen of Christmas in Bitterwasser PDF Druckbutton anzeigen? E-Mail
Der Heilige Abend in Bitterwasser war für die vielen Europäer, die hier fliegen, dank der Temperatur sicher etwas anders als zu Hause. Bei angenehmen 35°C spielte ein Chor aus Hoachanas Weihnachtslieder, für die Teammitglieder gab es eine kleine Aufmerksamkeit und zu Essen hab es für Deutschland typische Bockwurst mit Kartoffelsalat.
Das Team Bitterwasser hofft, dass die Atmosphäre allen Gästen gefallen hat. Die Bilder sprechen hier aber für sich.

 
25.12.12 Wetter PDF Druckbutton anzeigen? E-Mail
Nach einem sehr schönen Heiligen Abend ( Fotos folgen) sind heute morgen wieder alle Piloten hinter dem großen Ziel, sehr gute Leistungen zu fliegen, her.

   
 
24.12.12 Christmas-Weather PDF Druckbutton anzeigen? E-Mail
  
 
23.12.12 Für jedes Lebensjahr einen Tausender - 1000km- flight for each year of his life PDF Druckbutton anzeigen? E-Mail
Thomas Moßberger hat mit dem Flugplatz Bitterwasser viel erlebt. 1988 war er zum ersten Mal in Namibia zum Segelfliegen. Später beteiligte er sich als einer von vier Schweizern am Kauf der Farm. Zunächst gab es nur ein paar wenige Rondavels und ein kleines Farmhaus. Geflogen wurde ohne Motor und GPS. Thomas war damals viel in einer LS6 unterwegs, heute fliegt er in Bitterwasser Nimbus4 und in seiner Heimat Tesin eine DG 500. Er hat inzwischen einige Reisesegelflüge unternommen - beispielsweise von Tesin bis Marokko - und 6500 Stunden im Flugzeug verbracht. Wettbewerbe hat er lange Zeit geflogen, möchte er aber nicht mehr. "Der Leistungsdruck wird zu hoch und der Spaß am Segelfliegen geht dabei oft verloren", bedauert Thomas.
Mit mehr als 70 Flügen über 1000km hat er bereits für sein persönliches Ziel vorgearbeitet. Pro Lebensjahr möchte er einen 1000km- Flug geflogen haben. Nächstes Jahr kommt er zum 25. Mal nach Namibia. Er ist stolz darauf zu sehen, dass sein Engagement dazu beigetragen hat aus Bitterwasser das zu machen, was es heute ist.

Thomas Moßberger has experienced with the airfield Bitterwasser very much. In 1988 he was in Namibia for the first time for gliding. Later, he participated as one of four Swiss people in buying the farm. At this time there were only a few rondavels and a small farm house and the gliders flew without motor and GPS. Thomas was flying a LS6 at this time. Today, in Bitterwasser he flies a Nimbus4. At Tesin, where he usually flies, he has a DG 500. He also has taken some travel flights with a glider - for example from Tesin to Morocco - and spent 6500 hours on the plane. Competitions he would fly no longer. "The pressure to perform is too high and the fun of gliding become lost." said Thomas.
With more than 70 flights over 1000km he has already been working for his personal objective. For each year of his life he would have flown a 1000km flight. Next year he will come to Namibia for the 25. time. He is proud to see that his commitment was part of turning Bitterwater to what it is today.


 
23.12.12 Wetter PDF Druckbutton anzeigen? E-Mail
Gestern wurde gar nicht geflogen, heute ist der "große rote Fleck" zwar etwas zu weit im Osten aber die Flugzeuge sind schon auf dem Weg in die Pfanne.

 
<< Start < Zurück 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 Weiter > Ende >>

Seite 31 von 40