025-PC151636_850x350026_PC141607_850x350027-PC091372_850x350028-PC071107_850x350029-PB290604_850x350030-PB290640_850x350031-PB270352_850x350032-PB250308_850x350033-PB230154_850x350034-PB230144_850x350035-PB230143_850x350036-PB230086_850x350037-PB230078_850x350038-PB230052_850x350039-DSC00691_850x350040-PB220042_850x350041-PB220040_850x350042-PB200006_850x350043-DSC00531_850x350044-PB189847_850x350045-DSC00631_850x350046-PB199937_850x350047-PB199919_850x350048-PB199869_850x350049-2K5A7366_850x350050-PB199880_850x350051-2K5A7290_850x350052-2K5A7277_850x350053-2K5A7267_850x350054-PB189842_850x350055-PB169833_850x350056-PB159784_850x350057-PB149768_850x350058-2K5A7188_850x350059-PB141510_850x350060-PB141475_850x350
Bitterwasser (Pty.) Ltd.
2.12.12 Onlinetracking PDF Print option in slimbox / lytebox? (info) E-mail
adventliche Grüße aus Namibia,

Heute hat Reinhard Schramme wieder  das Online-Tracking System dabei. Viel Spaß beim zuschauen wünscht Euch das Bitterwasser Team


http://tracking.way.aero/bitterwasser/


JB

 
01.12.12 Guten Morgen PDF Print option in slimbox / lytebox? (info) E-mail
Guten Morgen nach Europa!
Während viele heute auf die Weihnachtsmärkte gehen sind bei uns "nur" 27 Grad angesagt. Für heute Mittag erwarten wir einige Gewitter und so haben etliche entschieden heute nur einen kleinen Flug zu machen oder einfach am Pool zu relaxen.
Wir haben zwar eine gute PDF aber es wird wohl sehr früh überentwickeln.

Reinhard Schramme ist sehr früh gestartet. Wenn heute was geht laut Vorhersage dann eher im Westen. Wir sind gespannt wann evtl. die Gewitter in Bitterwasser eintreffen. Wir wünschen Euch alle einen schönen Tag!
DS

 
30.11.12 Aufregung PDF Print option in slimbox / lytebox? (info) E-mail
In Bitterwasser gilt die Regelung dass sich jedes Flugzeug 1 Stunde vor Sun Set auf der Frequenz 123,60 meldet. Falls Bitterwasser nicht erreicht wird soll ein anderes noch fliegendes Flugzeug als Transmitter fungieren. Das machen wir aus Sicherheitsgründen für die Piloten, denn dann können wir unter Umständen noch reagieren. Wenn erst nach Sun Set fest-
gestellt wird, dass ein Flugzeug fehlt ist es einfach zu spät. Daher erhält jeder Pilot beim Eingangsbriefing die klare Anweisung dies auch einzuhalten!
Es war 1 Stunde vor Sun Set und wir hatten von allen Piloten ausser einem einen Report. Eine Meldung fehlte und wir haben auf allen Frequenzen gerufen, erhielten aber keine Antwort. - Dann wird das Team hier nervös..... - Mit unserer Reichweite der neuen Antenne kommen wir bis auf über 150 Kilometer  - aber wir erhielten keine Antwort.....
Kurz vor Sun Set dann endlich die Meldung.... - das ganze Team war erleichtert!
Außer dem Piloten - der ahnte schon, dass wenn bei der Landung jemand vom Flight Office am Flugzeug auftaucht, dass dann etwas im Busch ist.
Wir haben diese Regelung zur Sicherheit der Piloten eingerichtet - nicht für uns.
DS
 
30.11.12 Erste Hilfe Kurs PDF Print option in slimbox / lytebox? (info) E-mail
Heute gabe es von Wolf Dietrich Bornholdt einen "Erste Hilfe" Kurs für das Flight Office Team. Als geeigneter Zeitpunkt erschien uns 15:00 Uhr und so trafen sich alle vor dem Flight Office. Wolf Dietrich erklärte nochmals dem gesamten Team unsere Notfallausrüstung und wir haben auch eine Vakuum Matraze ausprobiert.
In der Hoffnung dass wir es nie brauchen!

 
30.11.12 Bericht von Sebastian PDF Print option in slimbox / lytebox? (info) E-mail
Nachdem mein Vereinskollege René am Vortag schon erfolgreich seine Palme erfolgen hatte. Wollte ich ganz gerne nachlegen. Die Wetterprognose für den Tag versprach aber leider nicht mehr ein so homogenes Wetter wie die Tage zuvor. Überentwicklung mit Schauer sollten große Teile des Segelfluggebiets heimsuchen. Ich entschied mich deswegen gegen das FAI-Dreieck um öfter an Bitterwasser vorbeizukommen. Falls die Schauertätigkeit überhandnimmt könnte ich so frühzeitig den Abschwung machen.
Nachdem Start ging mein Vorhaben erst recht schleppend los. Es hatten sich zwar genug Wolken entwickelt, sie waren jedoch noch etwas zerzaust. Ich hatte Probleme gute Bärte zu finden und flog im recht niedrigen Niveau Richtung Nordosten. Der erhoffte Basisanstieg blieb leider aus und ab km  150 schluckte eine Abschirmung einen Teil der Sonneneinstrahlung. Kurt-Jürgen Bock und mein Vater die in der „ASH 25 EB 28“ mit mir unterwegs waren, traten deswegen die Flucht nach Südwesten an. Sie ermutigten mich aber gleichzeitig mein Vorhaben nicht so schnell aufzugeben. Das hörte sich für mich zwar etwas unglaubwürdig an, stellte sich später aber als völlig richtig heraus. Ich fand mit etwas Suchaufwand in regelmäßigen Abständen gutes Steigen. Nur die Arbeitshöhe ließ noch Wünsche offen. Aber die gute Wetteroptik auf dem 2. Schenkel motovierte mich weiterzufliegen. Nach der Wende konnte ich dann mit Hilfe des Rückenwindes und wieder uneingeschränkter Sonneneinstrahlung die Schnittgeschwindigkeit endlich nach oben treiben. Die Basis kletterte langsam auf 4700m und die Steigwerte verdoppelten sich auf 5-6 m/s. Die zweite Wende war völlig unproblematisch. Nur vor der Dritten, zurück im Norden, wurde es wieder etwas kniffeliger. Mit der nötigen Vorsicht unter der Abschirmung war das aber auch zu schaffen. Als ich um 16:45 loc Kurs auf Bitterwasser nahm blieben noch 2,5 Std für die letzten 215 km. Eigentlich ganz entspannt.



Es trafen jedoch nur noch vereinzelt die Sonnenstrahlen den Erdboden und die Sicht endete am Horizont in einer grauen Wand. Die Schauer hatten den Osten Namibias wie erwartet verschont, Bitterwasser war aber großräumig vom Regen eingekesselt. Ich tastet mich Richtung Heimat, und konnte vor dem Schauer endlich die nötige Endanflughöhe erkurbeln. Durch ein Schlupfloch mit wenig Regen konnte ich dann Bitterwasser sicher erreichen. Um 18:45 setzte ich den Ventus 2cxM überglücklich in der Bitterwasser-Pfanne auf. Der Himmel war mittlerweile komplett bedeckt und vereinzelte Tropfen kam sogar am Boden an.
Danke für diesen schönen und interessanten Flug
Sebastian Beule 
 
30.11.12 schöne Geste PDF Print option in slimbox / lytebox? (info) E-mail
Heute kam Johan Luyckx ins Flight Office und hat sich für unsere Mühe, ein Schleppflugzeug zu organiseren, recht herzlich bedankt.
Das gesamt Flight Office Team freut sich auch mal über ein Lob! - Danke Johan.
 
30.11.12 Jeremias PDF Print option in slimbox / lytebox? (info) E-mail

Jeremias ist dieses Jahr der "Supervisor" des Runway Teams. Er posiert hier vor dem neuen Bitterwasserzeichen an der alten Halle, welches er selbst angebracht hat.
Jeremias setzt sich mit aller Kraft ein und macht wirklich einen guten Job. Er als Supervisor hat einen roten Anzug, während
das restliche Team in "khaki" eingekleidet ist.
Natürlich ist es nicht immer einfach, vor allem bei Hammerwetter, alle Piloten pünktlich zur Startposition zu bringen aber das Team tut was es kann.
DS 

 
30.11.12 PDF Print option in slimbox / lytebox? (info) E-mail


Briefing vom 30.11.12
JR hat heute beim Briefing die besten Flüge vorgestellt. Erflogen von Reinhard Schramme, 1.180,28 Kilometer, Sebastian Beule mit 1.033,72, ein Palmenflug und Kurt Jürgen Bock mit 1.060,30 Kilometer.
Die Stimmung hier in Bitterwasser ist wirklich gut und es gibt auch immer etwas zu lachen. Für heute ist das Wetter nicht so prickelnd, es wird aber dennoch geflogen. Allerdings erwarten wir die Möglichkeit von Regen gegen Nachmittag.
DS
 
29.11.12 und ein weiterer Palmenflug PDF Print option in slimbox / lytebox? (info) E-mail
Wir gratulieren Sebastian Beule zu seinem heutigen Palmenflug - Bericht folgt
 
29.11.12 tow - the show must go on PDF Print option in slimbox / lytebox? (info) E-mail
Nach einem bedauerlichen Rollunfall mit der Maule war klar, die Schleppmaschine wird diese Saison nicht mehr zur Verfügung stehen. Nun haben wir nach etlichen mails, telefonaten und kontakten endlich eine Schleppmaschine samt Piloten gefunden. Gestern ist Warren Gilson, ein junger Pilot aus Südafrika, mit einer Cessna 182 in Bitterwasser gelandet.
Nach einem langen Eingangsbriefing und einer nochmaligen Schleppeinweisung konnte Warren heute gleich in Aktion treten und seine ersten Schlepps in Bitterwasser machen.
Herzlich Willkommen in Bitterwasser Warren!

 
29.11.12 Bericht von Rene Hanses PDF Print option in slimbox / lytebox? (info) E-mail
Eindrücke aus Bitterwasser und erster Palmenflug der Saison!
Vor knapp einem Jahr begann das Kribbeln im Bauch - die Möglichkeit für einen Fliegerurlaub in Namibia war auf einmal zum Greifen nah. Schon seitdem ich als vierzehnjähriger Flugschüler die unglaublichen Geschichten von der Diamantenfarm, wie die Bitterwasser Lodge unter Segelfliegern bekannt ist, gehört habe, war es immer mein Traum, auch selber einmal in dem außergewöhnlichen Gebiet zu fliegen.
Wirklich konkret wurde es im März dieses Jahres, wo dann die endgültige Entscheidung fallen musste. Bereits 10 Monate vor Reiseantritt mussten wichtige organisatorische Vorbereitungen, wie das Buchen von Containerplätzen und Bungalows, erledigt werden. Es waren alle Voraussetzungen gegeben und es sollte wirklich losgehen. Nach der ersten "Hektik" legte sich die Vorfreude wieder ein wenig - es war ja noch lange hin und vor allem wartete auch noch die heimische Segelflugsaison auf mich.
Aber dann, ganz plötzlich, stand ich hier in Bitterwasser und sollte mich vorstellen, etwas zu meinen Zielen und Vorstellungen sagen. Noch überwältigt von den vielen und tollen ersten Eindrücken antwortete ich spontan, dass mein Ziel, neben vielen schönen Flügen, das 1000 Kilometer Diplom sei.
Los ging es am ersten Tag mit einem kleinen Einweisungsflug über drei Stunden mit meinem Freund und Vereinskollegen Kurt-Jürgen Bock. Bereits da wurde mir schon klar, was für ein Potential und auch eine Schönheit  in diesem Land liegt.
Der zweite Tag war dann zum Warmfliegen auf dem Ventus gedacht, mit dem ich mein gesetztes Ziel von 1000km FAI erreichen sollte. Am Abend jedoch, konnte ich über das Wort Warmfliegen nur schmunzeln: 830km und eine durchschnittliche Geschwindigkeit von 130km/h brachte die Flugauswertung vom OLC ans Tageslicht. Nette Platzrunde J
Am nächsten Tag war ich wieder auf der  ASH 25 EB28 an der Reihe. Leider war keiner meiner potentiellen Copiloten davon begeistert, bei dem vorhergesagtem Wetter zu fliegen. Somit hatte ich die Ehre mit Klaus Reinhold eine Runde zu drehen und ein paar „"alte Hasen"-Erfahrungen zu sammeln. Auch wenn das Wetter "nur" 800km beim Briefing versprach, schafften wir es abends die 1000km voll zu machen.

Der Mittwoch hingegen versprach bereits beim Briefing, der Wettervorhersage von TopMeteo nach zu urteilen, DER Tag zu werden.  Es sah also nach der Chance aus, mein hochgestecktes Ziel jetzt schon zu erreichen. Mit Sebastian Beule, dem See You Programm und den aktuellen Wetterkarten planten wir schnell eine Strecke für diesen Tag. Ich meldete ein FAI Dreieck mit einer Strecke von über 1000km an und es kam noch besser. Die ausgeschrieben 1017km FAI waren bereits um 18:00 Uhr lokal umrundet und so blieb sogar noch Zeit, die freie Strecke auf 1200km zu erhöhen, sozusagen das i-Túppfelchen auf einen unglaublich schönen Flug. Da hätte ich weiß Gott nicht mit gerechnet.
Nun ist mir wirklich klar geworden, wie viel die Bitterwasser Lodge einem Segelflieger zu bieten hat: Eine absolut umwerfenden Landschaft mit traumhaften Segelflugbedingungen und einem tollen Luftraum, in dem Flüge von bis zu 1500km FAI in einer Flughöhe von bis zu 6000mMSL möglich sind. Wir Segelfliegern müssen uns jedoch immer der Tatsache bewusst sein, dass Letzteres nicht selbstverständlich ist, sondern uns nur gewährt wird, weil sich jeden Tag viele Menschen dafür einsetzen. Es liegt also an uns diese großzügigen Grenzen einzuhalten, damit wir auch weiterhin unsere Träume in diesem Paradies verwirklichen können.
Nun bin ich gespannt was die Wüste, die nächsten 10 Tage, noch so zu bieten hat. Ich weiß jetzt schon, dass es beeindruckend sein wird J
Auf diesem Wege möchte ich mich auch nochmal bei den Menschen bedanken, die mir dies überhaupt ermöglicht haben!
René Hanses 
 
<< Start < Prev 41 42 43 44 45 46 47 Next > End >>

Page 43 of 47