Eine Palme für Ulrich Wild PDF Print option in slimbox / lytebox? (info) E-mail
Geschafft! Auf diesen Erfolg hat Ulrich Wild vom FSV Unterjesingen zwei Jahre hingearbeitet: Als er gestern mit dem Arcus auf der Pfanne von Bitterwasser ausrollte, waren die drei angemeldeten Wendepunkte fürs 1000-km-Diplom umrundet. Im Segelflugzentrum darf er sich jetzt mit einer Palmenpflanzung verewigen.
Von Vereinskollege Clemens Pape (26), obwohl fast noch Junior aber schon mit unschätzbarer Namibia- und Langstreckenerfahrung, hat sich Ulrich Wild (61) den Feinschliff für die Traumstrecke geholt. Bei gemeinsamen Flügen mit dem Arcus ging es um das Kennenlernen der Landschaft, das Verfeinern des handwerklichen Fliegens und die richtige Taktik für schnelle und weite Flüge. Und dann musste Uli Wild für das 1000er tatsächlich alle Register ziehen. Dreimal musste er auf seinem ausgeschriebenen Kurs rund 40 Kilometer breite Ausbreitungen queren. Es hat immer gepasst, auf der anderen Seite wieder den Anschluss zu finden. Für Clemens war es eine schöne Bestätigung seines Coachings: „Ich bin schon ein wenig stolz darauf, wie gut Uli das alles gemacht hat."
Sein großes Ziel hat Uli Wild erreicht. Zurücklehnen will er sich jetzt aber keineswegs. Er weiß, wie wichtig es ist, immer ein Ziel zu haben. Ein neues hat der Fluglehrer und Ausbildungsleiter im FSV Unterjesingen bereits: „Jetzt möchte ich das Gelernte an die Flugschüler und jungen Scheininhaber weitergeben.“
alt
Da lässt sich jubeln. Uli Wild hat sein 1000-km-Diplom ist geschafft. Leicht hatte das Wetter es ihm nicht gemacht.

A palm tree for Ulrich Wild
Done! Ulrich Wild of the FSV Unterjesingen worked on this success for two years: When he rolled out on the pan of Bitterwasser with the Arcus yesterday the three turning points for the 1000 km diploma were circumnavigated. In the gliding center Uli may now immortalize himself with a palm plantation.
From club colleague Clemens Pape (26), although almost junior already with invaluable Namibia and long-distance experience, Ulrich Wild (61) got the tuning to the dream flight. Joint flights with the Arcus were about getting to know the landscape, refining the handling and the right tactics for fast and long flights. And then Uli Wild had to pull out all the stops for the 1000 kilometer. Three times he had to cross about 40 kilometers wide cloud covers. It always worked to find the connection to the thermals on the other side. For Clemens it was a nice confirmation of his coaching: "I'm a little proud of how well Uli has done all this."
His big goal Uli Wild has reached. But he does not want to lean back now. He knows how important it is to always have a goal. The flight instructor and training manager already has a new one: "Now I would like to pass on what I have learned to the flight students and young pilots with a licence."